Kategorie:Behinderten-Fahrdienst (BFD)

Aus LebenshilfeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telefon des Behindertenfahrdienstes: 0 35 31 6 07 74 86 oder 0162/7053828
eMail: some mail

Hier im Archiv sind Artikel zu finden, die schon länger zurück liegen.

Archiv

Der Fachbereich Behindertenfahrdienst stellt sich vor

Der Behindertenfahrdienst des LH e.V. wurde im Juli 1994 ins Leben gerufen. Grundlage war die Richtlinie des Landkreises Elbe– Elster vom 5. Juli 1994, nach der jeder behinderte Mensch mit dem Merkzeichen aG im Schwerbehindertenausweis berechtigt war, 300 km im Quartal zu Orten seiner Wahl zu fahren.

Für viele Menschen mit Behinderung ist dieser Fahrdienst eine feste Größe in ihrem Leben geworden. Der Besuch von Bekannten, die Teilhabe am kulturellen Leben oder einfach der wöchentliche Einkauf in einem Großmarkt sind für Menschen, die im Rollstuhl sitzen, wieder möglich geworden.

Im Juni 1998 erweiterte sich die Angebotspalette dieses Fachbereiches, eine Schiebedienststelle wurde angegliedert. Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Behinderungen haben jetzt die Möglichkeit, stundenweise eine Begleitperson in Anspruch zu nehmen. Dadurch werden diese Personen unabhängiger von Familienangehörigen, und Menschen, die ganz allein leben, wird der gesellschaftliche Kontakt ermöglicht.

Leider wurde im April 2006 diese Richtlinie des Landkreises durch einen Beschluss des Kreistages aus Kostengründen abgeschafft. Behinderte Menschen mit dem Merkzeichen aG im Schwerbehindertenausweis können jetzt jährlich einen Antrag beim Sozialamt des Landkreises Elbe-Elster auf Inanspruchnahme des Behindertenfahrdienstes stellen. Dieser Antrag ist einkommens- und vermögensabhängig. Bei einem positiven Bescheid erhält der Antragsteller 300,-€ jährlich für die Nutzung des Behindertenfahrdienstes. Der Personenkreis der Anspruchsberechtigten ist dadurch eingeschränkt, aber ein Versuch lohnt sich immer.

Neu ist die Durchführung von Krankenfahrten, Kurfahrten u.s.w. (außer Liegendtransport). Dabei sind wir Vertragspartner aller Krankenkassen. Auf Grund unserer behindertengerechten Fahrzeuge mit Auffahrrampe und Klemmplätzen für den Transport von Rollstuhlfahrern, gehbehinderten und älteren Menschen besonders geeignet.

Voraussetzungen für Krankenfahrten sind:

- Schwerbehinderte mit Merkzeichen aG, H, Bl

- Einstufung ab Pflegestufe II gemäß SGB XI

Nach Vereinbarung mit dem Kreissozialamt sowie dem Kreisschulamt wurde unser Fahrdienst auch in den täglichen Hort- u. Schultransport sowie in den Transport behinderter Vorschulkinder zum Integrationskindergarten vertraglich eingebunden. Auch die Transporte zu Veranstaltungen unseres Vereines werden zum großen Teil vom Fahrdienst abgesichert, so dass sich insgesamt ein breites Verantwortungsfeld ergibt. In der Hoffnung, dass unser Fahrdienst weiterhin so großen Zuspruch findet, wünschen wir unseren Fahrern und natürlich unseren Fahrdienstteilnehmern allzeit gute Fahrt.

Seiten in der Kategorie „Behinderten-Fahrdienst (BFD)“

Diese Kategorie enthält folgende Seite:

F

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
aktuelles
lebenshilfe
Werkzeuge