Leitbild der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle

Zielgruppe in der Beratung

Das Beratungsangebot der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle richtet sich an Eltern, Pflegeeltern, Bezugspersonen von Kindern im Alter von 0 Jahren bis zum Schuleintritt.

Zielstellung der Beratung und Vermittlung

Vermittlung und Organisation


Die o.g. Personen besitzen individuell passende Informationen zu Fragen der Frühförderung und weiterführenden Hilfsangeboten, die sie in die Lage versetzen, ihre Interessen weiter zu verfolgen.
Sie besitzen mit unserer Unterstützung ausgefüllte Antragsunterlagen.

Bedarfsermittlung Frühförderung

Es existieren grundlegende Informationen zum möglichen Förderbedarf.

Arbeitsweise und Ausstattung der Beratung

Ausstattung


Wir halten Sprechtage an unseren Standorten vor. Wir sichern umfassende und aktuelle Informationen zu folgenden Themen:

  • Frühförderung
  • weiterführenden Hilfsangebote

Arbeitsweise


Wir unterstützen die o.g. Personen bei der Erstellung der Antragsunterlagen.

Zielgruppe der Frühförderung

Kinder von Geburt bis zum Schuleintritt, welche behindert oder von einer Behinderung bedroht sind.


Zielstellung der Frühförderung

Die Kinder sind in der Lage, im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten bestmöglich ihre Entwicklungsaufgaben hinsichtlich der körperlichen, kognitiven, sprachlichen, emotionalen und sozialen Entwicklung zu bewältigen und erleben eine unmittelbare förderliche soziale Umwelt (z.B. Familie, Kindergarten, Pflegefamilien).


Ausstattung und Arbeitsweise

Ausstattung

Im interdisziplinären Team arbeiten 20 Mitarbeiter*innen mit sozialpädagogischer, heilpädagogischer, ergotherapeutischer und sonderpädagogischer Qualifikation.
Unsere Standorte befinden sich in Finsterwalde und Herzberg mit entsprechenden Büro- und Förderräumen.

Arbeitsweise

Wir arbeiten generell mobil, im Lebensumfeld der Kinder und ambulant, in den Räumen der Frühförderstelle.

Arbeitsweise mit den Kindern

Schwerpunkt der Arbeit ist die Einzelförderung, d.h. wir arbeiten gezielt und organisiert auf Grundlage des Förder- und Behandlungsplanes an der Entwicklung der Kinder.

Arbeitsweise mit der sozialen Umwelt

Zur sozialen Umwelt gehören für uns im Wesentlichen folgende Personengruppen: Eltern, Geschwister, Pflegeeltern, Erzieher*innen. Durch unsere Unterstützung können diese Personengruppen erlernen, einen förderlichen Kontakt zu den Kindern zu gestalten. Dazu geben wir Anleitung und Unterstützung, in dem wir Situationen begleiten und Empfehlungen geben.

 


Navigationspfad